Nr 5 – Ernährung und das Immunsystem

Ich mag Checklisten. Ihr auch? Sie machen das Leben so einfach und überschaubar. Ich kann morgens loslegen, abhaken und habe dann jederzeit den befriedigenden Überblick, wie meine Bilanz ist. Top oder Flop?
Frühsport? Ja!! (CHECK)
Wasser trinken vor dem Frühstück? (CHECK)
Wechselduschen – hmmmm……… sollte ich wohl noch ran heute…

Sowas ist sehr praktisch! Junge Leute finden das in der Form eines „Bullet-Journals“ ganz klasse, wo es für jede Gewohnheit, die man pflegen oder einüben möchte, ein Monatsraster gibt, abgehakt oder ausgemalt werden dann täglich die „Bullets“ – die Punkte. Ist einfach und effektiv – dazu könnte Euch als erster Schritt übrigens auch ein ganz gewöhnlicher Kalender dienlich sein.

Der Arzt Dr. Michael Greger, der ein Fan der studien-basierten Ernährungsmedizin ist (Empfehlung: www.nutritionfacts.org, englischsprachig) , hat eine Liste erstellt mit Lebensmitteln, die man täglich essen sollte, um nachweislich optimale Gesundheit zu haben. Sie bietet eine hervorragende, NEWSTART®-kompatible Zusammenfassung über gesunde Ernährung. Prima auch als Vorlage für Eure Einkaufsliste: Dr. Gregers Daily Dozen (Dr. Gregers tägliches Dutzend) als PDF-Download von food4spirit.de zum Ausdrucken und Aufhängen. 

Bei mir selbst merke ich, dass ich immer wieder in dieses „Dies-ist-die- natürliche-Pille-zur-Immunstärkung“-Denken hineinfalle. Knoblauch wirkt gegen Viren? Aaahh! Dann muss ich viel Knoblauch essen, und alles ist gut. Oder Ingwer? Ja!! – jetzt kann mir nichts passieren. ….. Die Gefahr dieses Denkens liegt darin, dass wir vergessen, ganzheitlich zu denken. Ernährung, die mein Immunsystem stärkt, ist mehr als nur Knoblauch und Ingwer. Nehmen wir Corona: Eine vollwertige, pflanzen-basierte Ernährung im Rahmen des NEWSTART®-Lebensstils ist erfolgreich darin, uns aus den Risikogruppen für einen schweren Verlauf der COVID 19 Erkrankung weitgehend herauszuhalten: Übergewicht, Diabetes, Bluthochdruck, Asthma, vorzeitiges Altern. Hier setzen wir ursächlich an. Wer heute anfängt, seine Ernährung- und Lebensweise umzustellen, merkt in 2-3 Wochen eine Blutdruckverbesserung, bessere Blutzuckerwerte, eine gesunde und nachhaltige Gewichtsreduktion und vieles mehr. Da wir davon ausgehen müssen, dass das Corona-Virus uns noch viele Monate in unserer Gesellschaft begleiten wird, ist diese Art von Vorbeugen genauso wichtig wie Heilen.
Wenn es speziell um das Immunsystem geht, sind fast alle Nähr- und Wirkstoffe irgendwie beteiligt an einer gesunden Immunfunktion. Wir möchten heute die allgemeinen NEWSTART®-Ernährungsempfehlungen, die viele von Euch ja schon aus der Arche kennen, mit speziellen Empfehlungen zur Förderung und Unterstützung des Immunsystems ergänzen, nicht im Pillensinn, sondern als regelmäßige Ergänzung zum gesunden NEWSTART-Speiseplan. ☺

Nahrungsmittel: TOP oder FLOP?

TOP –Liste: FARBE ESSEN!
Sowohl die Vitamine, Mineralien und Spurenelemente als auch die Bioaktiven Substanzen (u.a. in der Pflanzenfarbe) der pflanzlichen Nahrungsmittel werden vom Körper aufgenommen und wirken stärkend und heilend auf unzähligen, oft noch unerforschten Wegen. Sie sind ein Gedanke des Schöpfers gegen die Flut der krankmachenden Keime und Lebensstilfaktoren.

TOP-Liste von Nahrungsmitteln, die eine POSITIVE Wirkung auf das Immunsystem haben:

  • GRÜN – Grünkohl, Brokkoli, (Sowie die ganze Kohl-Familie): Steigert die Antikörper-Produktion, heilt die Darmschleimhaut, entzündungshemmend, krebshemmend, (8)
  • GELB-GRÜN
 – Zitrusfrüchte, Kiwi, Grünkohl (Vit. C) (im Krankheitsfall als NEM*): Ein wichtiger Zellschutz bes. bei Entzündungsprozessen, Stärkt die Abwehrfähigkeit des Körpers gegen Infekte, senkt das Risiko zu schweren, langwierigen Infekt-Verläufen (2)
  • ORANGE – Karotten, Kürbis, Süßkartoffel: Vitamin A fördert wohl die Funktion einiger Immunzellen in der Immunantwort und wirkt gleichzeitig als Immunmodulator (5)
  • ROT-BLAU – Beeren aller Art, bes. Heidelbeeren Tomaten, blaue Trauben: Anti-entzündlich (12). Heidelbeeren zum Beispiel steigern die Anzahl der aktiv im Blutstrom zirkulierenden Natürlichen Killer Zellen (8)
  • Nüsse/Samen. Kürbiskerne, Leinsamen, Paranüsse, Chia, Hülsenfrüchte: Soja, Linsen, weiße Bohnen, Getreide (Vollkorn- Dinkel, Hafer, Amarant): Diese Nahrungsmittel enthalten:
    – Zink und Selen, diese stimulieren und modifizieren das Immunsystem, insbesondere die Immunzellen, und vermindern daher das Risiko, die Schwere und die Dauer von Infektionskrankheiten. Weiterhin trägt Selen wohl zur Minderung des Krebsrisikos bei und vermindert oxidativen Stress und die Entzündungsneigung. Es scheint einen wesentlichen Faktor darzustellen, dass eine HIV-Infektion nicht in einer AIDS-Krankheit mündet (2) (3)(4) (10)
    – essentielle Fettsäuren: Schützen die Gefäße vor Arteriosklerose, senken den Blutdruck, helfen bei der Gewichtsreduktion, tragen zur Stimmungsbesserung bei
    – Ballaststoffe: sogenannte Präbiotika; sie nähren die Darmflora und dies wiederum steigert die Aktivität der sogenannten Fresszellen (Makrophagen) (8)
  • Leinsamen: Die Ballaststoffe im Leinsamen nähren die Darmflora, wirken vorbeugend für Darmkrebs, helfen die Blutfette zu senken und den Blutzucker zu stabilisieren (TiPP: täglich zwei gehäufte Esslöffel geschrotete Leinsamen mit viel Flüssigkeit verzehren)
    außerdem sind seine Omega3 Fettsäuren Entzündungshemmer, und wirken anti-depressiv (9)
  • Vit D (1000 -4000 Mikrogramm tgl): Vitamin D vermindert die Entzündungsbereitschaft und reduziert damit das Risiko für eine überschießende Immunreaktion. Es unterstützt Hormonfunktionen und vieles mehr im Körper: siehe Thema Sonnenlicht
  • Vollkorngetreide, Nüsse, usw.: Viefältig beteiligt an der Immunzellfunktion und Widerstandsfähigkeit des Körpers, wirkt antientzündlich und antioxidativ (2)
  • Knoblauch: Anti-viral, anti-bakteriell, blutdrucksenkend, gefäßschützend. Fördert die Bildung von Abwehrzellen (Lymphozyten, Natürliche Killerzellen), ist ein bedeutsamer Entzündungsmodulator. Verheißungsvoll zur Vorbeugung von Alzheimer-Erkrankung (6)
    Regelmäßiger Konsum beugt Prostatakrebs vor
  • Knoblauch-Zitrone in Wasse: Knoblauch- und Zitronenextrakt wirkt synergistisch gegen Brustkrebs (Studie mit Mäusen). Es verhindert die Gefäßneubildung und damit das Tumorwachstum, fördert den Abbau und die Zerstörung von Tumorzellen und aktiviert das Immunsystem allgemein. (Anwendungshinweis: Möglichst frisch verzehren) (7)
  • Gewürze, wie Ingwer und Cardamom: Die Erfolge in der Erfahrungsmedizin werden durch wissenschaftliche Untersuchungen hinsichtlich ihrer antientzündlichen und antiviralen Wirkung gestützt (11) (12) (13). Cardamom Steigert Funktion der NK-Zellen (8)

     

FLO-Liste von Nahrungsmitteln, die eine NEGATIVE Wirkung auf das Immunsystem haben:

Nahrungsmittel, die fettreich sind, die Zucker oder andere Süßmittelkonzentrate enthalten, sowie tierische Produkte schwächen unseren Körper und machen ihn anfälliger für Infekte und Entzündungen. Primär ist hier die Wirkung der Substanz Zucker auf unser Immunsystem und unsere Abwehrkraft zu erwähnen. Besonders beeindruckend finde ich folgende Tabelle, die auf die Wirkung von Zucker auf die Beweglichkeit der Makrophagen (Fresszellen) eingeht (17):

Diese Studie zeigt, dass z.B. die Einnahme von 50 Gramm (ca.12 Stück Zucker) die Fähigkeit der Weißen Blutkörperchen, Bakterien zu zerstören um 60% reduziert. Eine weitere Studie (18) untersuchte die Wirkung von 100 Gramm Zucker (ca. 24 Stück Zucker) auf das Immunsystem und beobachtete, wie lange der  lähmende Effekt auf die Weißen Blutkörperchen anhielt. Die Ergebnisse zeigten, dass zwar nach zwei Stunden eine langsame Erholung eintritt, jedoch auch nach 5 Stunden noch immer eine signiffikant verminderte Aktivität festgestellt wurde.

  • Zucker: Macht die Freßzellen unter den Weißen Blutkörperchen träge
    (16) (17), Fördert unterschwellige, chronische Entzündungsprozesse (14), Trägt zu Übergewicht und Diabetes bei, die zu den Risikofaktoren für schweren Verlauf von COVID 19 zählen – z.B. Alles was süß ist:  Limonaden, Kuchen, Schokolade, usw….
  • Fettreiche Kost: Hemmt Makrophagen in ihrer Leistungsfähigkeit, Trägt zu Bluthochdruck, Übergewicht und Diabetes bei, die zu den Risikofaktoren für schweren Verlauf von COVID 19 zählen (1) – insbesondere  Fleisch und Milchprodukte, Fast-Food/Frittiertes, freie Öle und Fette in jeder Form: Daher auch mit Olivenöl oder Kokosöl sparsam umgehen beim Braten, Kochen, Backen
  • Alkohol: schädigt das Immunsystem auf mehreren Ebenen und vermindert die Fähigkeit des Körpers, sich gegen Infektionen zu wehren, trägt zu Organschäden bei und steht in Verbindung mit verminderter Heilung von verletztem Gewebe (18)
  • Milchprodukte: Sind bei vielen Personen schleimbildend, d.h. bei Infektionen der Atemwege mit viel Schleimproduktion ein Problem, besonders bei Asthmatikern (1) – Milchprodukte in allen Formen, besonders schädlich in Kombination mit Zucker (Joghurts, Quarkspeisen, Milchshakes, Kakao, usw.)
  • Ei, Schwein, Leber: führen im Körper zur Bildung von entzündungsfördernden Stoffen (15)

Wir kommen täglich mit vielen Viren und Bakterien in Kontakt. Wahrscheinlich werden die meisten von uns zu irgendeinem Zeitpunkt auch dem Corona-Virus (SARS-CoV-2) ausgesetzt sein. Was wir in den vorangegangenen Stunden zu uns genommen haben, wird einen wesentlichen Unterschied machen, wie unsere „Innere Verteidigungs-Armee“, unser Immunsystem, mit diesem Eindringlingen umgehen kann. Wie viele der Weißen Blutkörperchen („Soldaten“) sind vorhanden („auf Patrouille“)? Sind sie stark und kampfeswillig, oder träge und schwach? Dieser Artikel beschreibt einen der großen Einflusspunkte, den wir sehr einfach selbst bestimmen können. Er kann einen entscheidenden Unterschied machen, ob wir an diesem Tag erkranken und Symptome bekommen oder nicht, und wie schwer die Symptome sein werden. Im Idealfall wird unser wunderbar geschaffener Körper die Infektion ohne starke Symptome abschütteln, wie es bei einem Großteil der Infizierten tatsächlich jeden Tag geschieht. Wir sind also nicht schutzlos, und daher können wir mit Zuversicht und Hoffnung unseren Alltag gestalten.

Nahrung für Seele und Geist

Wenn wir über Vollwertigkeit reden, dann gilt das im übertragenen Sinn auch für unsere Seele und unseren Geist. Zuversicht und Hoffnung oder Ungewissheit und Angst? Inventur kann man ja nicht nur von einem Küchenschrank machen. 😉 Welche Dinge nähren mein Denken wirklich ganzheitlich? Was stärkt meine Motivation, mein Leben aktiv gut zu gestalten? Welche Quellen nähren inneren Frieden, Freude, Hoffnung in mir? Was könnte ich weglassen oder dazu nehmen, um mental gefordert und gefördert zu sein? Gute mentale und seelische Kost macht uns innerlich „immun“ gegen den Corona-Koller, Einsamkeit, Verzweiflung und Zukunftsangst.

Dazu fällt mir zum Beispiel ein:  ein Musikinstrument zu lernen, oder eine Fremdsprache, oder Kochen, oder Jonglieren, oder Balkon-Gärtnern, oder Singen, – ach, vielleicht könnte ich ja ein Gedicht schreiben, oder meiner Tante eine Karte! Wie wäre es mit der Gestaltung eines Wandbildes? Vielleicht einige Bibelverse durchdenken und auswendig lernen (und Hand-Lettern!), oder Socken stricken oder Brot backen für meine Nachbarin, oder, oder, oder…

Vielleicht habt Ihr gute Tipps, was Ihr macht / was man machen kann, um sich gut zu ernähren – ein Lieblings-Kochrezept à la NEWSTART? Oder einen Tipp für Seele und Geist? Schreibt es gerne in die Kommentare.

Also dann – Viel Spaß beim ganzheitlichen Immun-Essen! 😉

Quellen:

  1. Interview mit Dr. Neal Barnard, https://www.youtube.com/watch?v=va3cLy9VC0A
  2. Immune-enhancing role of vitamin C and zinc and effect on clinical conditions , https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16373990
  3. Zinc and immunity: An essential interrelation , https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/270215814
  4. Modulatory Effect of selenium and zinc on immune system https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/12879758
  5. Vitamin Effects on Immune system… https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2906676/
  6. Garlic: Review of literature, Shridevi Adaki http://www.indianjcancer.com/article.asp?issn=0019-509X;year=2014;volume=51;issue=4;spage=577;epage=581;aulast=Adaki
  7. Consumption of garlic and lemon aqueous extracts combination reduces tumor burden by angiogenesis inhibition, apoptosis induction, and immune system modulation. Talib WH. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28935151
  8. How not to die, Michael Greger, MD, Pan Books, p. 93-100
  9. Depression-ein Ausweg, Neil Nedley, MDj, S.35
  10. Selenium in the environment, metabolism and involvement in body functions, Mehdi Y https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23486107
  11. Antiviral:
  12. Dietary influence on pain via the immune system, Totsch SK https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/25744682
  13. Fresh ginger (Zingiber officinale) has anti-viral activity against human respiratory syncytial virus in human respiratory tract cell lines, Chang JS https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23123794
  14. Entzündungshemmend essen; Hans Helmut Martin, https://www.ugb.de/ugb-medien/einzelhefte/gesundheitsfaktor-job/entzuendungshemmend-essen/
  15. ugb.de: Becker U. UGBforum 4/15, S. 189-192,
  16. Kijak, E., G. Foust, and R.R. Steinman. “Relationship of Blood Sugar Level and Leukocytic Phagocytosis.” J. So. CA Dental Assoc. Vol. 32:349-351,1964
  17. Sanchez, A, et al. “Role of Sugars in Human Neutrophilic Phagocytosis.” Am. J. Clin. Nutr. Vol. 26;(11):1180-1184, Nov 1973
  18. Alcohol Res. 2015; 37(2): 153–155. PMCID: PMC4590612 Alcohol and the Immune System
    Dipak Sarkar, Ph.D., D.Phil., M. Katherine Jung, Ph.D., and H. Joe Wang, Ph.D.
 
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

AnrufenAnfrageBelegungsübersichtFacebook
Nach oben